Patrick Schreiber MdL
Patrick Schreiber MdL

Liebe Besucher dieser Webseite,

mein Name ist Patrick Schreiber und seit dem Jahr 2009 bin ich Ihr direkt gewählter CDU-Abgeordneter im Sächsischen Landtag aus dem Wahlkreis 45 - Dresden 5.

Ich lade Sie herzlich dazu ein, auf den folgenden Seiten mehr über meine Person zu erfahren und meine Arbeit im Sächsischen Landtag und vor Ort im Wahlkreis kennen zu lernen. Daneben finden Sie auf diesen Seiten auch die Möglichkeit, mich direkt zu kontaktieren.
 

Ihr

AKTUELLES

Bürgersprechstunde

Am Mittwoch, den 7. September 2016,

 findet meine Bürgersprechstunde 

von 16.00 bis 18.00 Uhr 

in meinem Wahlkreisbüro auf der Antonstraße 15, 01097 Dresden,

 

für den Wahlkreis 45, Dresden 5 statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind, mit mir ins Gespräch zu kommen. Mir ist es wichtig, für die Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis ein Ansprechpartner zu sein. Mit Hilfe des regelmäßigen Kontaktes will ich mich über die Probleme vor Ort informieren. Wenn Sie also ein Anliegen haben, bei dem ich Ihnen als Landtagsabgeordneter helfend zur Seite stehen kann, sind Sie herzlich eingeladen, vorbei zu kommen. Aus organisatorischen Gründen bitte ich dazu um vorherige Anmeldung in meinem Wahlkreisbüro. 

"Die Zeit lässt sich nicht anhalten"

"Die Zeit lässt sich nicht anhalten"
Gastbeitrag in der Sächsischen Zeitung vom 14. März 2013
Artikel_Schreiber_140313.pdf
Adobe Acrobat Dokument 980.9 KB

Di

07

Jun

2016

"Pflege - weiter gedacht" beim Dresdner Dialog der Barmer GEK

„Pflege weiter gedacht“ lautete das Motto des diesjährigen Dresdner Dialogs der Barmer GEK auf dem Dresdner Flughafen. Dabei hatte ich die Gelegenheit, gemeinsam mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär  Karl-Josef Laumann, Dr. Axel Viehweger vom Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften und Dr. Ulf Sengebusch, Geschäftsführer des MDK Sachsen sowie meinen Landtagskollegen Dagmar Neukirch und Horst Wehner über die drängenden Fragen in der Pflegepolitik zu diskutieren. Im Zentrum stand dabei das Pflegestärkungsgesetz II, welches ab 2017 in Kraft tritt. 

mehr lesen

Do

10

Mär

2016

Zu Gast beim Pflegestammtisch in Großenhain

Pflege und Betreuung – Welche Herausforderungen liegen vor uns?“ - im Rahmen ihres Stammtisches lud mich die CDU Großenhain dazu ein, aus Sicht des Landesgesetzgebers zu diesem Thema zu referieren und mit den Teilnehmern anschließend ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam mit Herrn Kaiser, seines Zeichens Fachreferent für die Altenhilfe beim AWO Landesverband Sachsen, und Herrn Engelmann, der als Heil-erziehungspfleger seine praktischen Erfahrungen in die Diskussion einbrachte, erlebte ich einen produktiven Austausch an diesem Abend in Großenhain.

mehr lesen

Do

21

Jan

2016

Drohende Schließung der „Zeigner-Schule“ ist hausgemachtes Problem!

Quelle: reiter-architektur.de
Quelle: reiter-architektur.de

In einem Zeitungsartikel vom vergangenen Dienstag (DNN, 19.01.2016) begründet die Stadt Dresden ihre Entscheidung, die Sanierung des BSZ für Wirtschaft Dresden "Prof. Dr. Zeigner" auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Über die Argumentation der Stadtverwaltung bin ich sehr verwundert! Mit der gelieferten Begründung macht man es sich im Dresdner Rathaus wieder einmal sehr einfach. Dem Freistaat Sachsen nun den schwarzen Peter zuzuschieben, ist dabei mehr als fragwürdig. Ein respektvoller und partnerschaftlicher Umgang mit dem Fördermittelgeber sieht für meine Begriffe anders aus! Mich irritiert in diesem Zusammenhang aber vor allem, dass die Stadt angeblich fehlende Fördergelder des Landes vorschiebt, selbst aber nicht aktiv geworden ist. Der letzte Fördermittelantrag für die Gesamtsanierung des BSZ "Prof. Dr. Zeigner" stammt aus dem Jahr 2009 und wurde von der Stadt Dresden selbst zurückgezogen. Auch für das Jahr 2016 wurde kein Fördermittelantrag gestellt. Wenn die Stadtratsmehrheit lieber konsumiert anstatt zu investieren, dann muss man auch die Konsequenzen dafür tragen und nicht den Bürgern falsche Tatsachen vorgaukeln!

Di

15

Dez

2015

NEU: Die erste Ausgabe "DER SCHREIBER" ist da!

>> "DER SCHREIBER" ist für mich eine Form von Bürgerservice. Mein Ziel ist es, jeden individuell auf seinem persönlichen Kommunikationsweg zu erreichen und ihm die Möglichkeit zu geben, sich über meine Aktivitäten zu informieren. << Große Teile der Kommunikation verlaufen heutzutage über den digitalen Weg, Informationen werden vielfach über das World-Wide-Web ausgetauscht und mittlerweile sind wahre "Newsletter-Fluten" im Umlauf. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, eine neue Publikation aufzulegen, welche wieder in gedruckter Form als klassisches "Heft in der Hand" erscheint und damit meinen bisherigen digitalen Newsletter ablöst. Ab Dezember 2015 gebe ich nun ein eigenes Magazin über meine Arbeit im Sächsischen Landtag und in meinem Wahlkreis heraus. "DER SCHREIBER" ist kostenlos erhältlich und erscheint mit einer Auflage von 2.000 Exemplaren jeweils halbjährlich. Die Premierenausgabe steht nun auch online zum Lesen bereit. 

mehr lesen

Mi

11

Nov

2015

GEW Sachsen feiert Geburtstag mit Podiumsdiskussion zur Schulgesetznovelle

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (kurz GEW) Sachsen feiert in diesem Jahr ihren 25. Geburtstag - dies allerdings nicht mit einem großen Festakt und mit der dabei üblichen Rückschau. Vielmehr wollten die Arbeitnehmer- vertreter einen Blick nach vorn werfen. Die anstehende Schulgesetznovelle nahmen sie zum Anlass, um u. a. mit Kultusministerin Kurth und mir bei einer Podiumsdiskussion in Bautzen ins Gespräch zu kommen. Ich machte deutlich, dass eines meiner persönlichen Ziele die Stabilität des Schulnetzes im ländlichen Raum ist. Brunhild Kurth betonte, beim Überarbeitungsprozess des Gesetzes sei die Umsetzung von Inklusion in der Schule das schwierigste Thema überhaupt. Auch die aktuelle Flüchtlingsproblematik machte vor dieser Gesprächsrunde nicht halt - auf dem Podium und bei den anwesenden Lehrerinnen und Lehrern. Ein Instrument, um etwaige Konflikte zu lösen und die Integration an den Schulen voranzutreiben, ist für meine Begriffe die Schulsozialarbeit. Deshalb bin ich der Meinung, dass diese auch bei der Neufassung des Schulgesetzes eine Rolle spielen muss! Noch im Dezember will die Kultusministerin den Referentenentwurf präsentieren. Daraus gilt es dann, im Landtag ein zukunftsfestes und tragfähiges neues Schulgesetz zu formen. Auch die GEW Sachsen ist dabei ein wichtiger Partner, um "Schule von morgen" mitzugestalten!

 

Mi

07

Okt

2015

Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel 

Zum Lesen des gesamten Textes klicken Sie bitte zunächst auf "mehr lesen" und nutzen Sie dann die Downloadfunktion.
Zum Lesen des gesamten Textes klicken Sie bitte zunächst auf "mehr lesen" und nutzen Sie dann die Downloadfunktion.

Wir haben eine grundgesetzlich verankerte und auch moralische Verpflichtung, politisch Verfolgten Asylrecht zu gewähren. Es ist aber auch unsere Pflicht, darauf zu achten, dass dieses Grundrecht nicht missbraucht wird oder dadurch andere Grundrechte gebeugt werden. Nach Art. 19, Abs. (2) GG gilt: "In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden." Länder, Kommunen und Hilfsorganisationen stoßen derzeit an ihre Belastungsgrenzen. Gleichzeitig formieren sich in dieser Krise extremistische Kräfte links und rechts der politischen Mitte. Es ist deshalb dringend notwendig, wieder einen Ausgleich zwischen Flüchtlingshilfe auf der einen und Zustimmung der Bevölkerungsmehrheit auf der anderen Seite zu schaffen. Aus diesem Grund gilt es, JETZT aktiv auf Bundes- und EU-Ebene in diesem Sinne zu handeln! Ich habe diesen Brief unterschrieben - im Bewusstsein, dass sich im Kanzleramt und in der Bundesregierung scheinbar niemand wirklich realistische Gedanken über die Konsequenzen dieser unkontrollierbaren Zuwanderung macht.

mehr lesen

Di

06

Okt

2015

Schule darf kein Asylheim werden!

Mit meinen Kollegen aus dem Dresdner Stadtrat, Heike Ahnert und Dietmar Haßler, fordere ich die Stadtverwaltung um Oberbürgermeister Hilbert dringend dazu auf, eine andere Lösung bei der Unterbringung von Asylbewerbern als die auf der Boxberger Straße anzustreben! Grundschule und Asylunterkunft an einem Standort - das kann nicht zusammengedacht werden. Warum wir gegen diese Maßnahme sind und welche Alternativen wir vorschlagen, lesen Sie in unserer aktuellen Pressemitteilung dazu (klicken Sie dafür bitte auf das nebenstehende Bild.).

 

Weitere Informationen zu meiner Arbeit finden Sie auch unter "Aktuelles"!